Vereinskonzept

Erfolg kommt nicht von allein - Deine Unterstützung ist wichtig!

Dass der Budoka Höntrop e.V. nun etwa 200 Aktive (Stand 2013) hat und somit zu den 50 größten Judovereinen in NRW gehört, liegt an dem zielgerichteten Einsatz des Vorstandes, der Trainer sowie unserer engagierten Judokas und Eltern Getreu unserem Motto "Budoka Höntrop das sind wir alle!" wird immer versucht, dass die Arbeit im Verein von möglichst vielen geschultert wird.

 

Dass jede und jeder sich von unserem Vereinsangebot angesprochen fühlen kann, ist auf unser Vereinskonzept zurückzuführen. Es gilt "Ju-Do für jeden im Budoka Höntrop e.V." und damit steht Adressatenorientierung an erster Stelle.

Familien mit geringen finanziellen Mitteln erhalten durch Anfrage an den Vorstand Reduzierungen bei Mitgliedsbeiträgen und Reduzierung der Kosten für unsere vielfältigen Vereinsaktivitäten.

Alle Menschen, die in unseren Verein kommen, werden so angenommen wie sie sind. Es erfolgt keine (versteckte) Fokussierung auf leistungsstarke Judokas, wie in manch einem anderen Judoverein.

"Ju-Do" ist mehr als das olympische Judo!

"Ju" bedeutet so etwas wie "sanft" und "nachgeben".

"Do" ist der "Weg", also der Lebensweg auch außerhalb des Trainings.

Wenn es beim "Ju-Do" ums Kämpfen geht, steht im Mittelpunkt, dass im Widerstreit Fürsorge getragen werden soll.

Daher unser Motto "Kämpfen für die Freundschaft".

 

Um den vielen unterschiedlichen Menschen gerecht zu werden bieten wir ein differenziertes umfangreiches Vereinsangebot. Hinter siebzehn verschiedenen Trainingszeiten stecken mehr als 30 Einheiten.

Unsere Judokas werden nicht wie üblich nach Gürtelfarben aufgeteilt, sondern wir bieten den Judokas eine Auswahl an, die sich an drei Grundorientierungen ausrichtet. So können sich z.B. unsere Judokas montags und donnerstags quartalsweise für eine der folgenden drei Gruppen entscheiden:

  • Kano-Ju-Do: Kultiviert Kämpfen lernen und spielerisch entfalten (Erleuterung siehe unten)
  • Technik-Judo: Welt der Judotechniken kennenlernen und konzentriert erarbeiten
  • Wettkampf-Judo: Auf dem Weg zum Wettkämpfer - Erfahre deine Grenzen

Im Budoka Höntrop e.V. dient Ju-Do dazu die individuelle Persönlichkeit unsere Mitglieder zu fördern. Der olympische Judozweikampf, Kampfspiel sowie viele verschiedene Übungen und Spiele sind das Mittel zur Persönlichkeitsentwicklung. Die Freude an der Bewegung, das Erkennen eigener Stärken und Schwächen sowie soziale Aspekte gemeinsamen Handels stehen bei uns im Vordergrund.

 

Zusammenfassend unsere drei Mottos:

  • Ju-Do für jeden
  • Budoka Höntrop das sind wir alle
  • Kämpfen für die Freundschaft

Mehr zu unserem Vereinskonzept erfährt Ihr beim Sportlichen Leiter Sebastian Strack (Bachelor Sportwissenschaft, Judolehrer) - 0163/3373500 oder 02327/73500

 

 

Unsere Kano-Gruppe ist etwas was uns von allen anderen Judovereinen unterscheidet:

 

Kano-Ju-Do: Kultiviertes Kämpfen lernen und spielerisch entfalten

 

Jigoro Kano ist der Begründer des Judo. Die Persönlichkeitsentwicklung durch Ju-Do - der sanfte Weg oder auch der Weg des Nachgebens genannt - steht im Mittelpunkt. Damit Ju-Do auch heute noch, etwa 100 Jahre später, die von Kano angedachten pädagogischen Ziele erreicht, müssen für die heutigen, deutschen Menschen zusatzliche Übungen und Spiele mit ins Ju-Do eingefügt werden.

 

In der Kano-Gruppe geht es um Erfahrungen des Kräftemessens bei gleichzeitigem Erleben von Fairness und verantwortliche, Handeln gegenüber anderen, was sich deutlich von bedrohlichen Situationen des Schlagens, Stoßens und Trentens sowie von der praktischen Anleitung zur bewussten Verletzung von Menschen unterscheidet. Der unmittelbare Kontakt, das Sich-Anfassen und Sich-Spüren ermöglichst wichtige Erfahrungen des Miteinader im Gegeneinader und können eine besondere Vertrautheit schaffen. Die Beherrschung von Emotionen (Selbstdisziplin, Aggressionskontrolle) und die Sorge um die körperliche Unversehrtheit der Partnerin oder des Partners müssen das Kräftemessen steuern. Unter dem Aspekt der Fürsorge und Verletzlichkeit gilt es, die unterschiedlichen körperlichen Vorraussetzungen und Fertigkeiten wie auch die psychischen Dispositionen der Lernenden besonders zu beachten

 

Das Spektrum des Inhaltes der Kano-Gruppe geht daher über die klassichen Inhalte der normierte Zweikampfsportart Judo hinaus mit

  • Übungen und Spiele zum anbahnen von Körperkontakt
  • Kampfspielen ohne direkten Körperkontakt,
  • Kampfspielen mit Körperkontakt am Boden und im Stand sowie
  • Übungen und Spiele zur Förderung von Gemeinschaft

(vgl. Rahmenvorgaben für den Schusport - Inhaltsbereich 9 - Ringen und Kämpfen - Zweikampfsport)